Unter Bezugnahme auf die Warnung von Herrn Kollegen Schwartmann in Köln auf seiner Homepage vom 07.11.2018 schließen wir uns der Warnung von Herrn Kollegen Schwartmann an: Auch wir haben eine E-Mail der Frau „Anita Pirez“ über www.anwalt.de erhalten. Man hat uns sodann einen Scheck – ausgestellt auf die NatWest – über 40.000 £ (Pfund) zugeschickt. Dieser Scheck ist – nicht ganz unerwartet – geplatzt (Scheckfälschung!). Der Unterzeichner hat die Warnung von Herrn Kollegen Schwartmann zwar erst nach Annahme des „Mandats“ zur Kenntnis genommen, wir hätten allerdings nie ohne die Sicherheit, dass der Scheck nicht mehr rückbelastet werden kann, eine Auszahlung vorgenommen und hätten im Übrigen auch, und dies ist ein weiterer Rat für die Praxis, die Verpflichtungen nach dem Geldwäschegesetz (GwG) beachtet, wonach besondere Sorgfalts- und Informationspflichten bestehen.

Vor „Anita Pirez“ und ihrem angeblichen ehemaligen Gatten „Steve Pirez“ können wir nur alle Kolleginnen und Kollegen warnen.

Markus von Laufenberg

Kategorie: Allgemeines, Kanzleinews, Recht kurz