Verfasser

Montgomery Hardebeck

Fachanwalt für IT-Recht

Pünktlich zum Auftakt vor den Feiertagen gab es eine neue Welle von Abmahnungen für einen Pornofilm der Multi Media Verlag GmbH.

Zahlreiche Internetnutzer erhielten zum Jahresende Post von U+C Rechtsanwälten mit der Aufforderung, 650,00 € zur Abgeltung behaupteter Ansprüche aus Urheberrechtsverletzung an dem Werk „Mein privater Sexfilm 12“ zu zahlen und eine strafbewehrte Unterlassungserklärung abzugeben.

Auch hier empfiehlt es sich wie immer, Ruhe zu bewahren und unter Verzicht auf voreilige telefonische oder schriftliche Kontaktaufnahme mit dem Gegner zuerst anwaltlichen Rat einzuholen.

In jedem Falle ist dringend davon abzuraten, die der Abmahnung beigefügte Unterlassungserklärung zu unterzeichnen, da diese in ihrem Erklärungsinhalt weit über das Notwendige hinausgeht, selbst wenn man tatsächlich den fraglichen Titel über eine Tauschbörse geladen haben sollte. Erst Recht sollte man sich anwaltlich beraten lassen und zur Wehr setzen, wenn man den angeblichen Verstoß nicht begangen hat.

Sofern Sie betroffen sind, stehen wir für ein unverbindliches erstes Telefonat gerne zur Verfügung und erläutern Ihnen Ihre Optionen.

Kategorie: Abmahnwesen, IT-Recht / Recht der neuen Medien, Urheberrecht